Baustart beim ÖPP-Projekt A6

 

· ViA6West nimmt bauvorbereitende Arbeiten auf
· Rodungsarbeiten als erste sichtbare Maßnahmen

ViA6West beginnt in diesen Tagen mit ersten bauvorbereitenden Maßnahmen zur Erweiterung der A6. Das Konsortium – bestehend aus HOCHTIEF, DIF
Infrastructure IV und JOHANN BUNTE Bauunternehmung – ist damit beauftragt, die Bundesautobahn A6 zwischen der Anschlussstelle Wiesloch/Rauenberg und dem Autobahnkreuz Weinsberg in Baden Württemberg zu planen, zu finanzieren, zu bauen, zu betreiben und zu erhalten.

Aktuell steckt ViA6West in den Bauabschnitten Flächen ab und wird nachfolgend mit ersten Rodungsarbeiten beginnen. Dabei werden die ersten Rodungen in der kommenden Woche zwischen Bad Rappenau und Heilbronn und östlich des Neckartalübergangs im Bereich der dort ansässigen Christian-Schmidt-Schule in Neckarsulm vorgenommen. Verkehrsbeeinträchtigungen sind durch die Rodungsarbeiten nicht zu erwarten. Die Rodungen sind dort für den Bau der Neckartalbrücke erforderlich und um die übergangsweise Verkehrsführung auf die neue Neckartalbrücke einrichten zu können. Die Schule wird hierfür noch eigens mit einer temporär eingerichteten Lärmschutzwand vor Geräuschen durch den näher heranrückenden Verkehr geschützt. Bei den Rodungsarbeiten arbeitet ViA6West eng mit der Umweltbaubegleitung zusammen. Sie wird vorab eine Begehung der Flächen durchführen, um gegebenenfalls erforderliche Umwelt- und Artenschutzmaßnahmen sicherzustellen.

ViA6West wird die A6 auf einer Länge von 25,5 Kilometern bei laufendem Verkehr auf sechs Spuren ausbauen sowie die 1,3 Kilometer lange Neckartalbrücke zwischen Heilbronn/Untereisesheim und Neckarsulm erneuern. Das Projekt umfasst auch den Betrieb und die Erhaltung der A6 bis 2046 auf einer Gesamtlänge von 47,2 Kilometern, von denen einige Teilabschnitte bereits heute ausgebaut sind. Das Projektvolumen liegt bei rund 1,3 Mrd. Euro. Davon entfallen rund 600 Mio. auf den Bau. Die Bauarbeiten führt eine Arbeitsgemeinschaft aus HOCHTIEF und JOHANN BUNTE Bauunternehmung aus. Sie dauern bis zum Sommer 2022.

 

PM ViA6West_10.12.2016